Struktur

Die Evaluation wird in einem Verbund von Prof. Dr. Bernt Ahrenholz (Universität in Jena, Teilprojekt A), Prof. Dr. Julia Ricart Brede (Europa-Universität Flensburg, Teilprojekt B) und Prof. Dr. Udo Ohm (Universität Bielefeld, Teilprojekt C) ihren MitarbeiterInnen durchgeführt, drei Forschungsstandorte, an denen seit Jahren zum Thema Deutsch als Zweitsprache geforscht wird. Beraten wird das Projekt durch Dr. Christoph Nachtigall vom Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung in Jena. Die koordinierende Leitung des Projektes hat Prof. Dr. Bernt Ahrenholz inne. An jedem Standort werden zwei bzw. drei BiSS-Verbünde der Sekundarstufe betreut, um eine individuelle Betreuung und eine prozessorientierte Zusammenarbeit zwischen dem jeweiligen Universitätsstandort und den einzelnen Einrichtungen aufbauen zu können. Die Universität Bielefeld begleitet die Verbünde in Bayern (Qualitätsrahmen Sprache – für jugendliche Asylsuchende und Flüchtlinge)und Nordrhein-Westfalen (Schulische und sprachliche Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in der weiterführenden Schule). Die Verbünde in Niedersachsen (Das Deutsche Sprachdiplom der KMK (DSD I) a) in Niedersachsen a) an allgemeinbildenden Schulen b) an berufsbildenden Schulen) und Hamburg (Das Deutsche Sprachdiplom der KMK (DSD I) in Hamburg) werden vom Forschungsteam der Europa-Universität Flensburg unterstützt. Das Forschungsteam an der Friedrich-Schiller-Universität Jena forscht in den Verbünden in Berlin (Das deutsche Sprachdiplom der KMK (DSD I) und Bremen (Einführung und Implementierung des Deutschen Sprachdiploms der KMK (DSD I) in Bremen).

Gleichzeitig sind die Standorte gemäß ihrer Vorarbeiten und Forschungserfahrungen für die Gestaltung von ein bis zwei Evaluationsmethoden hauptverantwortlich (Jena: Fragebögen, Einzelinterviews; Flensburg: Unterrichtsbeobachtung; Bielefeld: Gruppendiskussionen).

Forschungsverbund_2016-03-01